SPD Verband Wörrstadt

Wörrstadt gewinnt

Wirtschaftspolitik

Der Wirtschaftsminister der SPD-geführten Landesregierung, Hendrik Hering, hat in Mainz die Gewinner des Wettbewerbs "Mittelstandsfreundliche Kommunen 2010" bekannt gegeben. Die detaillierte Erläuterung der Juryentscheidung gibt der Wirtschaftsminister am Donnerstag, 26. August 2010, um 15 Uhr bei der feierlichen Überreichung der Urkunden im Schloss Waldthausen in Budenheim bei Mainz bekannt.

Aus insgesamt 21 Kommunen und 10 vorliegenden Ideen-Konzepten hat eine unabhängige Jury die Gewinner ausgewählt. Im Rahmen des Landeswettbewerbs werden im Jahr 2010 erstmals zwei Arten von Auszeichnungen vergeben. Zum einen werden in bewährter Weise Kommunen ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise durch mittelstandsfreundliches Verhalten und bereits durchgeführte Maßnahmen in den Handlungsfeldern der Mittelstandsfreundlichkeit auszeichnen. Im besonderen Blickpunkt standen bei der Ausschreibung diesmal Aspekte rund um die Themen "Bestandspflege" und "Standortmarketing".

Zum anderen werden im Rahmen eines Ideen-Konzeptwettbewerbs 2010 erstmals Konzepte für zukünftige, neue oder ergänzende, Aktivitäten im Bereich kommunaler Beratungs-, Betreuungs- und Genehmigungsdienstleistungen bei der Ansiedlung und Bestandspflege von kleinen und mittleren Unternehmen ausgezeichnet. Diese Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 10.000 Euro verbunden, das die Umsetzung der Konzepte unterstützen soll.

Für ihr wirtschaftsorientiertes Handeln wurde neben vier weiteren Preisträgern die Verbandsgemeinde Wörrstadt ausgezeichnet.

Das Wirtschaftsministerium hat beim Wettbewerb "Mittelstandsfreundliche Kommunen" 2010 das Thema "Kommunaler Mittelstandslotse" im weitesten Sinne aufgegriffen, um Beispiele guter kommunaler Wirtschaftsförderung aufzuzeigen und weitere, verstärkte kommunale Aktivitäten auf diesem Gebiet anzuregen. Dies ist auch ein zentrales Anliegen im Rahmen der Initiative 'Bürokratieabbau konkret' der Landesregierung.

Der Wettbewerb findet 2010 zum sechsten Mal statt und wird gemeinsam mit den Handwerkskammern, den Industrie- und Handelskammern, dem Landesverband der Freien Berufe, dem Landesverband Einzelhandel Rheinland-Pfalz e.V., der Landesvereinigung Unternehmerverbände Rheinland-Pfalz (LVU), den kommunalen Spitzenverbänden und unter wissenschaftlicher Begleitung des Instituts für Mittelstandsökonomie Trier (inmit) durchgeführt. Diese Institutionen bildeten die Jury, in der 2010 auch wieder der Mittelstandslotse der Landesregierung, Eckart Helfferich, mitgewirkt hat sowie erstmals das Deutsche Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer.